Stories & News

08.02.2017 • Ausbildung

6 Fragen nach 6 Monaten

an Kerstin Lackmann, Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement.


Kerstin Lackmann hat im Sommer 2016 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement gestartet. Um ihre ersten sechs Monate Revue passieren zu lassen, beantwortet sie uns sechs Fragen.

1. Was war das Highlight in den ersten sechs Monaten deiner Ausbildung?
Ich hatte mehrere Highlights – das erste war die Einführungswoche. Ich hatte einen tollen Start mit meinem Lehrjahr und zwei tolle Wochen zur Einführung ins Unternehmen.
Mein nächstes Highlight war eine Kundenveranstaltung in Heppenheim, bei der ich mehr oder weniger „ins kalte Wasser“ gesprungen bin. Ich dachte, dass ich bei der Veranstaltung unterstütze, z.B. indem ich den Raum vorbereite. Dass ich dann jedoch tatsächlich im Kundenkontakt stand, die Kunden empfangen und den Tag über mit betreut und Fragen beantwortet habe, war eine ganz tolle Erfahrung, die mir riesen Spaß brachte.
Das dritte Highlight war, dass ich die Assistentin unserer Vertriebsleitung vertreten durfte und Aufgaben wie interne Bestellungen oder Mail-Aktionen übernommen habe. Grundsätzlich finde ich es toll, dass ich zu allem was ich mache ein Feedback bekomme und dadurch schon unglaublich viel gelernt habe!

2. Welche Abteilungen hast du schon seit deinem Ausbildungsstart im Sommer 2016 kennengelernt?
Vertrieb (Bereich Elektrofachbetriebe) und die Kommissionierung in der Logistik. Das sind zwar zwei ganz unterschiedliche Bereiche, es war jedoch toll zu sehen, wie sie sich ergänzen – also dass ich in der Logistik z.B. die Produkte kommissioniere, die der Vertrieb verkauft.

3. Welche Aufgaben hattest du bisher in den Abteilungen?
In der Logistik habe ich Aufträge kommissioniert und Ware eingelagert und im Vertrieb Verkaufsaktionen bearbeitet, Daten gepflegt, mit Kunden telefoniert und Kundenaufträge erfasst.

4. Was hat dir am besten gefallen und was fandest du am schwierigsten?
Am besten hat mir gefallen, dass ich neu Erlerntes schon selbstständig anwenden und damit als festes Team-Mitglied Aufgaben eigenständig übernehmen konnte. Besonders Spaß hat es mir gemacht, Praktikanten betreuen zu dürfen – d.h. ihnen zu erklären, wie wir telefonieren und Aufträge bearbeiten. Das hat mir gezeigt, dass ich das wohl schon ganz gut kann. Am Anfang fand ich es schwierig, mir selbst so viel zuzutrauen. Verantwortung übertragen zu bekommen, war neu für mich. Hier habe ich viel mit unserem Teamleiter im Vertrieb gesprochen, der mir dann mehr und mehr die Angst genommen hat. Heute merke ich, dass ich gerne Verantwortung übernehme und in der kurzen Zeit schon sehr viel gelernt habe – auch über mich selbst.

5. Wenn du deine Ausbildung bisher mit drei Worten beschreiben müsstest – welche wären das?
Abwechslung, Verantwortung von Anfang an und gut drauf.

6. Auf was freust du dich in der Zukunft?
Ich freue mich auch die anderen Abteilungen noch kennenzulernen und ich bin gespannt, wie selbstständig ich innerhalb der nächsten Monate/Jahre werde. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben, viel Neues zu lernen und mich selbst dadurch noch besser kennenzulernen.